Aktuelles

11.08.2014, 08:01 Uhr
Petra Kreuziger, CDU-Ortsverbandsvorsitzende, reagiert auf den Aufruf der Münsterlandzeitung an die Leser: Leser-Hinweis und nachgehakt.
Petra Kreuziger,  CDU-Ortsverbandsvorsitzende, reagiert auf den Aufruf der
Münsterlandzeitung an die Leser: Leser-Hinweis und nachgehakt.


Befindet sich unsere Münsterlandzeitung wieder in einem Sommerloch, in dem es anscheinend doch an nennenswerten Themen mangelt und die Leser nun Themen liefern müssen?

Befindet sich unsere Münsterlandzeitung wieder in einem Sommerloch, in dem es anscheinend doch an nennenswerten Themen mangelt und die Leser nun Themen liefern müssen?
Den Aufruf durch die MZ an die Leser Missstände in unserer Stadt mitzuteilen finde ich ziemlich provokativ und nicht angebracht. Es lässt den Eindruck erwecken, dass man die Missstände der Leser-Hinweise auf einen zu stark beschnittenen Baum, McDonalds-Tüten in einer Sackgasse, oder die Ampelschaltung am Bahnübergang Schorlemerstraße reduziert.  Wobei die Leser noch vom eigenen Fehlverhalten berichten.  

Zu diesen Leser-Hinweisen wird Christoph Almering (Pressesprecher der Stadt Ahaus) von der Münsterlandzeitung kontaktiert und er ist stets bemüht die Anfragen zu bearbeiten, obwohl sein weiteres Aufgabenfeld breit gefächert und anspruchsvoller ist.  Der Bauhof der Stadt Ahaus leistet in unserer Stadt ganze Arbeit und für den McDonalds Müll und seine Entsorgung ist er nicht ausschließlich verantwortlich. Jeder kann sich
bücken und die Verpackungen aufsammeln oder man appelliert an die Verursacher dieses einzustellen, was allerdings sehr schwierig zu bewerkstelligen scheint. In der Stadt Ahaus leben über 38.000 Menschen. Die Verwaltung, die Mitarbeiter, sowie der Rat der Stadt Ahaus haben stetig im Fokus allen ihren Bewohnern eine attraktive, lebenswerte und fortschrittliche Stadt zu ermöglichen, was nach meiner Ansicht auch gut
gelingt. Diesem sollte  man mit Respekt begegnen.