Aktuelles

09.03.2016, 00:00 Uhr
Frauen Union besucht die Sonneninsel Usedom
Eine Insel - zwei Staaten
Bildungsreise mit dem DEPB nach Mecklenburg-Vorpommern mit der Ostseeinsel Usedom

Die Frauen Unionen der CDU aus Ahaus, Heek/Nienborg und Legden/Asbeck besuchten im Rahmen einer Bildungsveranstaltung mit dem DEPB (Deutschland und Europapolitisches Bildungswerk) die Ostseeinsel Usedom. 5 interessante Tage gaben Einblicke und Hintergrundinformationen über Usedom. Die Teilnehmer, unter ihnen auch einige Männer, erfuhren so, dass die Insel mehr ist als nur ein beliebtes Urlaubsziel. Nach dem Beitritt Polens zur Europäischen Union gelingt es heute leichter, die Region rund ums Oderhaff wieder als Ganzes wahrzunehmen und zu erschließen. Es heißt zwar:“eine Insel – zwei Staaten“ – aber die Grenze trennt nicht mehr so rigide und es zeigt sich, dass wieder eher das Gemeinsame als das Unterschiedliche in den Blick genommen wird. Durch Berichte von Referenten, die vor Ort heimisch sind, lernten die Teilnehmer die Geschichte und Gegenwart der Region kennen und erfuhren viel über die Veränderungen im Zusammenleben der Menschen nach der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1989.

Nicht fehlen im Programm, durfte ein Besuch der drei Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, die seit einigen Jahren zu einer Gemeinde Ostseebad Heringsdorf zusammengefasst sind. Im Rathaus von Ahlbeck gab es dann mit einer Stellvertreterin des Bürgermeisters Gespräche zu kommunalpolitischen Themen. Weitere Highlights der Reise waren eine Führung durch das historisch-technische Museum in Peenemünde sowie Stadtbesichtigungen in Greifswald und im polnischen Swinemünde. Das Zusammenwachsen der geteilten Insel zog sich exemplarisch mit allen grenzüberschreitenden Erfolgen und Herausforderungen durch die Themenschwerpunkte der Fahrt. Hautnah und zu Fuß konnten die Teilnehmer das gelungene grenzüberschreitende Projekt: eine Verbindungspromenade von Swinemünde nach Ahlbeck erleben. Voll mit neuen Eindrücken und Erkenntnissen kehrten die 45 Teilnehmer so in ihre deutsch-holländische Grenzregion zurück.