Aktuelles

15.06.2016, 17:21 Uhr
CDU Frauen besuchen die Polizeiwache Ahaus
Keine Lust auf Knast
Neuer Leiter der Polizeiwache informiert FU Frauen über den Polizeialltag
Die FU Frauen mit dem Leiter der Polizeiwache Herrn Lütjann
Polizeigebäude Graeser Str. in Ahaus -

Eines der Ziele der diesjährigen Betriebsbesichtigung der Frauen Union Ahaus war die Polizeiwache in Ahaus. Schon am Eingang des 2014 fertiggestellten Gebäudes an der Graeser Straße wurden die interessierten Frauen recht herzlich von Herrn Lütjann, dem seit Anfang Februar neuen Leiter der Ahauser Wache, empfangen. In einem Besprechungsraum im Obergeschoss berichtete er anschließend über die Organisation der Polizeibehörde und von der täglichen Polizeiarbeit.

So befinden sich neben der Ahauser Polizeiwache auch das Kriminalkommissariat, die Kriminalwache und der Verkehrsdienst im Gebäude. Desweiteren erfuhren die Frauen, dass es im Kreis Borken vier Polizeiwachen gibt und zwar in Bocholt, Borken, Gronau und Ahaus mit jeweils etwas anders gelagerten Schwerpunkten. Ahaus ist räumlich gesehen der größte Standort und ist für die Sicherheit von 7 Kommunen zuständig: nämlich für Ahaus, Vreden, Stadtlohn, Gescher, Schöppingen, Heek und Legden. Kennzeichnend für die Arbeit im Polizeidienst ist die jederzeitige Bereitschaft und die damit verbundene Arbeit im Schichtdienst - mit all ihren Vor- und Nachteilen. Zwischen seinen Ausführungen beantwortete Herr Lütjann immer wieder die vielen Fragen der Frauen auch bezüglich der Sicherheit vor Ort und zu Einsatzreaktionszeiten.

Anschließend führte er die Teilnehmerinnen durch die Büros, die weiteren Besprechungsräume und den Wachbereich mit Hinweis auf die dort verwandte Technik, bis hin zu den Arrestzellen. Letztere waren in ihrer Gestaltung und Funktionalität besonders beeindruckend. Während die kargen Ausnüchterungszellen bereits abschreckten, boten die Einzelzellen unwesentlich mehr Komfort. Selbst die große Gemeinschaftszelle mit gekacheltem Boden und Wänden, gefliesten Sitzgelegenheiten, undurchsichtigen Milchglasfenstern sowie einer integrierten, nur halbhoch abgetrennten und damit soweit einsichtigen Toilette wirkte auf die Besuchsgruppe wenig einladend und sie war froh, diesen Bereich wieder verlassen zu können.

Zum Abschluss warfen die Unionsfrauen noch einen Blick auf den Fuhrpark im Hof der Wache. Herr Lütjann zeigte stellvertretend für alle weiteren den vollgepackten Kofferraum eines Polizeiautos, um kurz zu demonstrieren, was jeder Polizeiwagen laufend bei sich zu führen hat. Neben den diversen Utensilien zur Sicherung und Kennzeichnung einer Unfallstelle bzw. Tatortes zählt inzwischen auch ein Defibrillator zur Standardausrüstung.

Frau Woltering, Vorsitzende der Frauen Union Ahaus, bedankte sich mit einem kleinen Präsent recht herzlich für die Möglichkeit zur Besichtigung der Räumlichkeiten und für die lebensnahen Ausführungen.