Aktuelles

08.08.2007, 11:17 Uhr
Jens Spahn MdB besucht die Firma d,velop in Gescher
Der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn hat nun die d.velop AG in Gescher besucht. Das Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden und Mitgründer, Herrn Christoph Pliete, an dem auch der CDU-Vorsitzende Ferdinand Hölter teilnahm, drehte sich vor allem um die finanzielle Beteiligung von Mitarbeitern an dem Unternehmen.
Jens Spahn MdB, Christoph Pliete und Ferdinand Hölter
Gescher - Zu diesem Thema laufen in Berlin aktuell intensive Debatten zwischen CDU/CSU und SPD mit dem Ziel einer stärkeren Förderung, so dass Spahn sich gerne über gute Beispiele vor Ort informieren wollte.

Das 1992 gegründete Unternehmen mit mehr als 130 Mitarbeitern legt seinen Schwerpunkt auf die integrale Lösung für die digitale Archivierung und das Dokumenten-Management. Es gibt enge Kooperationen mit den Fachhochschulen und Universitäten im Münsterland und den angrenzenden Niederlanden.

Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen auf Grund der positiven Unternehmensentwicklung in eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft umgewandelt. Durch die Umwandlung in eine AG wurde auch gleichzeitig den Mitarbeitern die Möglichkeit geboten, sich in Form von Aktienpaketen am Unternehmen zu beteiligen. Davon machte seinerzeit eine große Anzahl der Mitarbeiter Gebrauch.

Sie profitieren unmittelbar von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens (alleine 50% Umsatzwachstum im letzten Jahr). Auch bei den zahlreichen kleinen Tochterunternehmen in Deutschland und Europa wird diese Möglichkeit bewusst geboten. Die d.velop AG hält maximal 75% der Anteil, die restlichen 25% liegen im Eigentum der Mitarbeiter. Dadurch sei, so Pliete, eine größere Bindung zum Unternehmen gewährleistet, was sich auch auf das Arbeitsklima günstig auswirke.

Auch Jens Spahn sieht in dieser Form der Unternehmensbeteiligung ein zukunftsweisendes Modell, um „den viel beschworenen Gegensatz von Arbeit und Kapital ein Stück weit aufzuheben.“

Des Weiteren informierte sich der Spahn, der Obmann der Union im Gesundheitsausschuss ist, über die Aktivitäten des Unternehmens auf dem Gesundheitssektor. Die d.velop AG hat gerade von einigen Krankenkassen den Auftrag erhalten, deren Arbeitsabläufe zu reorganisieren, um Kosten einzusparen. Außerdem kooperiert die d.velop AG mit großen und kleinen Krankenhäusern in ganz Deutschland.

Sie ist jetzt schon in der Lage, die seit langem diskutierte digitale Patientenakte zu erstellen und Arbeitsprozesse im Krankenhaus zu erleichtern. Dadurch können erheblich Kosten im Gesundheitssektor eingespart werden.

Als Fazit seines Besuchs unterstrich der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn, dass das Beispiel der d.velop AG die Bedeutung der kleinen und mittelständischen Unternehmen für das Westmünsterland nachhaltig unterstreicht.