Aktuelles

21.03.2007, 14:41 Uhr
Jens Spahn MdB zu Gast bei Urenco
Auf Einladung des Betriebsratsvorsitzenden Friedhelm Hilgenberg, besuchte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn die Firma Urenco in Gronau.
Im Gespräch mit Ulrich Hampel, Bezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE), Geschäftsführer Dr.
Ohnemus, Personalleiter Sommerfeld und Vertretern des Betriebsrates stand vor allem das Thema "Rente mit 67" im Mittelpunkt der Diskussion. Hampel machte klar, dass die IGBCE die Rente mit 67 nicht grundsätzlich ablehne, sondern begleitende Maßnahmen wie den erleichterten Zugang zur Berufsunfähigkeitsrente für Arbeitnehmer mit 35 Berufsjahren, Annerkennung von Fortbildunsgzeiten und die Forführung der sozialversicherungsfreien Entgeltumwandlung als Altersvorsorge einfordere.

Dr. Ohnemus erläuterte das bei Urenco sehr wohl auch ältere Arbeitnehmer eingestellt würden, mahnte aber auch die Eigenverantwortlichkeit der Arbeitnehmer bei Fragen der Gesundheitsvorsorge an, zumal Urenco in diesem Bereich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Angebote unterbreite.

Jens Spahn nahm die Anregungen gerne auf. "Gerade im Bereich der Betrieblichen Altersvorsorge bin ich für eine Fortführung der geltenden Sozialversicherungsfreiheit, um dieses Möglichkeit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber attraktiv zu halten", so Spahn.