09.10.2018

HNO-Erkrankungen im Alter

 Zu einem Vortrag „Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen im Alter“ hatte am Mittwoch die CDU Seniorenunion Dr. Thomas Riepe eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Seniorenunion Aloys Schmeing stellte Dr. Thomas Riepe zunächst die Anatomie des Ohres dar und ging sehr ausführlich auf das Hauptthema: „Die Altersschwerhörigkeit“ ein.

Der Beginn der Altersschwerhörigkeit sei individuell sehr unterschiedlich und hänge von äußeren Faktoren, wie Lärmbelastung und Medikamenten und der genetischen Veranlagungen ab, bei manchen Patienten beginne sie schon mit 20jahren.Die einzige Behandlung bestehe in einer frühzeitigen Hörgerätversorgung, so Dr. Riepe.

Meist sei schon ein einfaches „Kassengerät“ ausreichend. wichtig sei nur die frühzeitige Anpassung, da mit zunehmender Schwerhörigkeit nicht nur das Innenohr schlechter wird, sondern auch die zentrale Hörbahn irreparabel geschädigt werden kann.

 Eine weitere Erkrankung im Alter sei der Schwindel, der vom Gleichgewichtsorgan im Ohr ausgeht. Eine Hauptursache seien Nebenwirkungen von Medikamenten, häufige Infekte des Innenohres oder der Ausfall des Gleichgewichtsorgans. ganz häufig sie der Lage und Lagerungsschwindel, der durch plötzliche Lageveränderungen ausgelöst werde und durch Ablösung von kleinen Kristallen im Bogengangsystem entsteht, dieser Schwindel sei harmlos, ginge oft spontan zurück und ließ sich auch gut behandeln, so Dr. Riepe

Neben diesem peripheren Schindel gebe es den Schwindel, der vom zentralen Gleichgewichtsorgan im Gehirn, von den Augen, der Halswirbelsäule und von den peripheren Nerven in der Fußmuskulatur ausgelöst werden kann.

Daher erfordere die Schwindeldiagnostik die Zusammenarbeit des HNO-Arztes mit dem Neurologen, dem Augenarzt und dem Orthopäden.

 Häufig führen Schluckstörungen, Mundtrockenheit und ein chronischer Schnupfen den älteren Menschen zum HNO-Arzt. Ursache für den Altersschnupfen sei eine trockne degenerative Veränderung der Nasenschleimhaut, die zu häufigen Niesreiz und Naselaufen führe. Hier bringen Nasenduschen und Nasensalben oft einen guten Behandlungserfolg. Eine Schluckstörung könne manchmal das erste Anzeichen für eine beginnende Demenz sein, andere Ursachen seien Diabetes, Schlaganfall, M. Parkinson, Multiple Sklerose und Veränderungen an der Speiseröhre, die im Alter zu einer Aussackung (Divertikel) führen und nur operativ behoben werden können.

 Nach dem Vortrag beantwortete Dr. Riepe  die vielen Fragen der Teilnehmer.

Nach oben