Michael Räckers geht für die CDU Ahaus ins Rennen

Mitgliederversammlung wählt ihren Vorsitzenden mit übergroßer Mehrheit zu ihrem Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020

17.12.2019 | Ottenstein
Michael Räckers bei seiner Bewerbungsrede
Michael Räckers bei seiner Bewerbungsrede

Dr. Michael Räckers wird für die CDU Ahaus bei der Kommunalwahl 2020 als Bürgermeisterkandidat antreten, das steht nun fest. Die anwesenden Mitglieder beim Stadtparteitag am Montagabend in Ottenstein wählten ihn mit 97,4% zu ihrem Kandidaten für Ahaus.

Eike Korte, stellvertretender Vorsitzender der Ahauser CDU, freute sich, 80 Mitglieder der CDU im Saal Räckers in Ottenstein begrüßen zu können. Gemeinsam mit dem Kreisgeschäftsführer Markus Jasper leitete er durch die Versammlung.
In seiner Bewerbungsrede, die mit viel Applaus bedacht wurde, stellte Michael Räckers sowohl seine persönliche Motivation als auch Themen und Ziele vor, die er in den Fokus nehmen möchte. „Ich mag es nicht, wenn gemeckert wird, ohne selbst aktiv zu werden. Für mich gilt: nicht meckern, sondern anpacken und mitgestalten“ machte er deutlich, dass es ihm darum geht, Probleme zu lösen und sich den Dingen aktiv anzunehmen. Dieser Impuls bewog ihn, vor 17 Jahren in die CDU einzutreten und bewege ihn, sich in Vereinen zu engagieren und aktiv mitzumachen. „Wer Dinge verbessern möchte, muss sich selbst darum kümmern, muss selbst anpacken“ hob er hervor.
Räckers machte deutlich, dass es nicht darum gehen könne, ein schlechtes Bild von Ahaus zu zeichnen, Ahaus stehe derzeit gut dar: die Ortsteile sind getragen von einer aktiven und lebendigen Dorf- und Vereinsgemeinschaft, die wirtschaftliche Entwicklung in Ahaus ist gut, der Zusammenhalt sorge für eine hohe Lebensqualität, die es zu bewahren gelte. Er blickte aber auch kritisch auf die Details ‚zwischen den Zeilen‘, beispielsweise die in den letzten Jahren deutlich zurück gefahrenen Rücklagen oder der deutlich gestiegene Personalstamm mit entsprechend gestiegenen Personalausgaben: „Zur Ehrlichkeit gehört bei aller Euphorie dazu, dass jeder Euro nur einmal ausgegeben werden kann! Trotz Rekord-Steuereinnahmen werden wir in 2020 einen negativen Haushalt bekommen. Wir müssen wieder anfangen, Ausgaben auch mal kritisch zu hinterfragen.“ Daher sei es wichtig, kritisch, realistisch und fokussiert zu bleiben auf die Dinge, die nötig seien. Denn nur dann könne man ‚mehr für Ahaus‘ erreichen.
Inhaltlich machte Michael Räckers deutlich, dass beispielsweise im Bereich der Digitalisierung ‚mehr für Ahaus‘ erreichbar sei. Hier werde er seine umfangreichen Erfahrungen aus seiner aktuellen Tätigkeit im Bereich Verwaltungsmodernisierung und E-Government einbringen, die Digitalisierung von Rathaus und Stadt hin zur ‚Smart City‘ als strategische Aufgabe zur „Chefsache“ machen. Auch für die Schulen in Ahaus werde er sich stark machen und hier im Besonderen auch seine Kontakte in die Landespolitik nutzen, um die Probleme und Herausforderungen vor Ort immer und immer wieder deutlich machen. Ferner hob er hervor, dass neue Formen der Mobilität und der Infrastruktur für Ahaus gedacht werden müssen. „Wir müssen bei der Gestaltung von Ahaus schon heute an Übermorgen denken“ machte er die Herausforderungen klar. „Wir brauchen einen umfangreichen, einen kompletten Mobilitätsmix. Nehmen wir einfach Parkplätze aus der Innenstadt raus, werden die Menschen nicht mehr kommen und die Innenstadt gerät noch mehr unter Druck. Wir müssen es attraktiv und einfach machen, mit dem Rad, Bus, E-Bike oder E-Auto zu kommen und zwischen den Angeboten zu wechseln – nur dann werden sich Gewohnheiten verändern!“
„Wir brauchen Wirtschaft und Landwirtschaft. Sie sind das Rückgrat unserer Stadt, sorgen für gute Lebensmittel vor Ort, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen, Energie von hier vor Ort für hier vor Ort!“ stellte sich Räckers klar an die Seite der Unternehmer und Landwirte vor Ort. Er machte aber auch deutlich, dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz wichtige Bausteine seines Handels sein werden. „Ja, wir brauchen Entwicklungsmöglichkeiten, aber wir müssen sorgsam mit unseren knappen Ressourcen und Flächen umgehen und müssen neue, intelligente und kreative Wege finden“ machte er die Herausforderung deutlich.
„Ich möchte Ahaus gestalten!“ fasste er zusammen und rief alle Anwesenden zur Geschlossenheit auf. „Nur, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen, werden wir die Menschen von unseren Ideen überzeugen und begeistern können“ beendete er seine Rede unter großem Applaus.
Nach erfolgter Stimmabgabe und kurzer Sitzungsunterbrechung verkündete Kreisgeschäftsführer Markus Jasper das hervorragende Ergebnis: 97,4% der Anwesenden stimmten für Michael Räckers und gaben ihm so kräftigen Rückenwind. „Ich freue mich mit euch auf einen spannenden und guten Wahlkampf – packen wir es an“ schloss Räckers unter stehenden Ovationen den Abend.