Mehr Verkehrssicherheit für Graes

Verlängerte Verkehrsinsel und Querungshilfen in Planung Jens Spahn vor Ort

Zusätzliche Querungshilfen soll die Eper Straße in Graes bekommen und gleichzeitig die Verkehrsinsel auf der Hauptstraße verlängert werden, vor allem um den Schulweg zur Marienschule sicherer zu gestalten.
Dafür sprach sich der Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Verkehr einstimmig aus, zumal an der Schulbushaltestelle häufiger verkehrswidriges und gefährliches Verhalten von Autofahrern aufgefallen war.
Ein Bild von der Situation vor Ort machte sich MdB Jens Span in Begleitung von Ortsvorsteherin Margret Enste, den Graeser CDU-Vorsitzenden Stefan Overbeck sowie Gustav Söbbing als Vertreter des Heimatvereins. Enste wies auf die schwierige Situation an der Hauptstraße hin: "Wenn der Schulbus hält und in der Gegenrichtung Autos an der Insel vorbeifahren, ist das insbesondere für Kinder sehr gefährlich." Zur Situation der Grundschule führte sie aus, das 16 Kinder mit dem Bus aus Ahaus in die Marienschule gebracht würden und seit der Ausweisung des Neubaugebietes auch die Zahl der Graeser Kinder wieder leicht gestiegen sei. Das mache sich auch im Kindergarten bemerkbar.
Am Ende der Tour berichtete Söbbing über den Wiederaufbau des Spiekers, den der Sturm Kyrill stark beschädigt hatte: "Gerne würden wir ihn am Heimathaus originalgetreu wieder aufbauen. Das ist mit 170 000 Euro allerdings sehr teuer."
Spahn sagte in all diesen Angelegenheiten seine Unterstützung zu.

Quelle: MLZ 27.08.2011