CDU Stadtverband Ahaus

Schulentwicklungsplanung

Antrag der CDU-Fraktion

Wir beantragen, das Thema „Schulentwicklungsplanung“ auf die Tagesordnung der nächsten Schulausschusssitzung zu setzen. Hierfür bitten wir insb. um Aufbereitung weiterer Daten und beantragen die Konzeption einer weiter gehenden Elternbefragung.
Schule entwickelt sich
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Voß,

wir bitten Sie, das Thema „Schulentwicklungsplanung“ auf die Tagesordnung der nächsten Schulausschusssitzung zu setzen. Hierfür bitten wir insb. um Aufbereitung weiterer Daten und beantragen die Konzeption einer weiter gehenden Elternbefragung.

Sachverhaltsdarstellung:
Ahaus zurecht Stolz auf sein umfassendes und breites Angebot an weiterführenden Schulen. Mit zwei Gymnasien, einer Real- und einer Gesamtschule sowie verschiedenen weiteren Möglichkeiten der schulischen Bildung u.a. an den Berufskollegs ist es unser Anspruch und unbedingter Wille, dass jedes Ahauser Kind in Ahaus eine für sie oder ihn geeignete Schule besuchen kann. Dabei sind wir offen für Kinder aus unseren Nachbarkommunen, die Ahauser Schulen besuchen möchten, verstehen die Schulentwicklungsplanung aber als eine partnerschaftliche Angelegenheit auf absoluter Augenhöhe mit unseren Nachbarn.

Die Schullandschaft ist durch verschiedene Aspekte wie die inklusive Beschulung oder neue Schulformen in den vergangenen Jahren einem massiven Wandlungsdruck unterlegen. Dadurch ändert sich auch das Verhalten der Eltern bei der Schulwahl massiv. War in den vergangenen Jahren stets die Anne-Frank-Realschule mit einem deutlichen Anmeldeüberhang konfrontiert, war es in diesem Jahr die Ahauser Gesamtschule. Planung und Prognose fällt schwer.

Wir möchten die künftige Schulentwicklungsplanung gezielt und strukturiert angehen. Hierfür bitten wir um die Bereitstellung von weiteren Informationen im kommenden Schulausschuss. Konkret bitten wir darum, dass für das aktuelle Anmeldeverfahren sowie die vergangenen fünf Jahre zusammengestellt wird, mit welchen Schulempfehlungen Kinder an welcher Ahauser Schule anmeldet wurden, um besser zu verstehen, in welchem Umfang wir welche Schulplätze in Ahaus benötigen, aber auch, um zu verstehen, wie das Anmeldeverhalten von den Schulempfehlungen abweicht und inwieweit dies systematisch ist. Die reinen Anmeldezahlen an den Schulen reichen für eine weitere Einschätzung der zukünftigen Entwicklung nicht aus.

Darüber hinaus möchten wir anregen, dass die Eltern bei der Schulanmeldung künftig gefragt werden, warum sie sich für eine Anmeldung an einer Schule entschieden haben. Verschiedene Faktoren werden eine Rolle spielen, die über die Schulempfehlung der Grundschule, der gefolgt wird oder explizit nicht gefolgt wird, hinausgehen. Faktoren wie ein offener oder gebundener Ganztag, mögliche Geschwister an der Schule, die Präsentation der Schule bei Informationsveranstaltungen, aber auch weitere Aspekte sollten bei dieser Befragung berücksichtigt werden, um langsame, aber langfristige, ggf. grundlegende Veränderungen im Verhalten der Eltern besser verstehen zu können und mittel- bis langfristig reagieren zu können.

Wir beantragen, dass
  • im kommenden Schulausschuss umfassend über die bisherigen Schritte der Schulentwicklungsplanung im Sekundarbereich berichtet wird,
  • die genannten Daten kurzfristig im nächsten Schulausschuss bereitgestellt werden,
  • die Eltern der Kinder, die zum 1. August 2018 an die weiterführenden Schulen in Ahaus wechseln, durch die Verwaltung nach den weiter gehenden Gründen für die Schulwahl befragt werden,
  • eine Elternbefragung auch in den kommenden Jahren durchgeführt wird, um langfristige Änderungen in der Einstellung der Eltern besser verstehen und aufgreifen zu können.

Die Ergebnisse der Elternbefragung sollen nach Abschluss der Befragung zeitnah den Mitgliedern des Schulausschusses bereitgestellt werden.

Herzliche Grüße
Thomas Vortkamp
Fraktionsvorsitzender